News:

Subscribe for Updates:

Enter your email below to receive email updates

RSS Feed:

Deutsch

 Fri Oct 6, 2006
Bohrungen zur Erweiterung der Goldlagerstätte am Kay Tanda

 EDMONTON, Alberta, Kanada; 06. Oktober 2006 - Mindoro Resources Ltd. (TSXV: MIO; Frankfurt: WKN 906167) meldete heute weitere positive Ergebnisse aus fünf RC-Bohrungen in der epithermalen Gold-/Silberzone am Kay Tanda im Konzessionsgebiet Archangel auf den Philippinen. Besonders hervorzuheben sind 46 m mit einem Goldgehalt von 0,99 g/t, darunter 12 m mit einem Goldgehalt von 2,55 g/t in Bohrung KT-47; 78 m mit einem Goldgehalt von 0,56 g/t in Bohrung KT-48 und 6 m mit einem Goldgehalt von 3,67 g/t, darunter 2 m mit einem Goldgehalt von 10,29 g/t in Bohrung KT-51. Die Bohrarbeiten werden fortgesetzt, um die interne Durchgängigkeit zu bestätigen und die Mineralisierung zu erweitern.

Die beiliegende Karte (Goldvorkommen im Kay Tanda und Pulang Lupa in Gramm/Tonne × Meter) zeigt die Lage aller bisherigen Bohrungen und die Goldverteilung in Gramm/Tonne (g/t) für die bei jeder Bohrung durchschnittenen Längen in Metern. Die Mineralisierungsschnitte für jedes Bohrloch werden ausgehend von einem Goldgehalt von 0,3 g/t addiert und in Konturform dargestellt. Mindoro geht davon aus, dass die Konturbereiche, bei denen sich Goldgehalte über 15 g/t × Länge des Durchschnitts ergeben, von besonderem Interesse sind.

Diese Karte zeigt die Verteilung der Mineralisierung und gibt Informationen zu den Mineralisierungszentren, strukturellen Kontrollen sowie Mineralisierungstrends. Die deutlichen Nordwesttrends der Mineralisierung sowohl am Kay Tanda als auch in der benachbarten Zone Pulang Lupa werden zurzeit als Anpassungen der hydrothermalen Brekzienzentren oder Kanäle interpretiert, die in nordwestlicher Richtung verlaufen und von nordöstlichen Strukturen durchschnitten werden.

Die dritte metallurgische Kernbohrung KDTH03 (9.800 N; 9.600 E) bis in eine Tiefe von 142,9 m wurde als Diamantbohrung abgeschlossen. Es wurde eine Probe mit großem Durchmesser (PQ) für metallurgische Prüfungen in Australien gewonnen. Die Bohrung wurde mit SCC- (Serizit-Ton-Chlorit-) und Andesitporphyr-Serizitisierung mit 1 bis 3 % Sulfiden beendet. Es handelt sich im wesentlichen um Pyrit, in geringerem Maße um Kupferkies. In Abhängigkeit von den Ergebnissen der metallurgischen und geologischen Proben kann diese Bohrung später noch weiter abgeteuft werden, um zu klären, ob sich in der Tiefe eine Porphyr-Kupfer-Gold-Mineralisierung befindet.

Überblick über die aktuellen Ergebnisse
Die aktuellen Ergebnisse sind in den Presseveröffentlichungen vom 3. und 23. Mai, vom 16. Juni, vom 4. Juli, 25. Juli, 1. August, 8. und 16. August, 12. und 19. August 2006 zu finden. Die letzten Bohrungen bestätigen den internen Durchgang und die signifikante Ausdehnung der Mineralisierung über die bisher bekannten Grenzen hinaus. Die folgende Tabelle zeigt in einer Übersicht die Ergebnisse der letzten Bohrung.

Bohrergebnisse: Bohrungen am Kay Tanda KT-47 bis KT-51
(ausgehend von einem durchschnittlichen Metallgehalt von 0,3 g Gold/Tonne)

KTRC 47

 

 

 

 

 

9847N : 9695E

 

vertikal

 

 

 

Von

Bis

Länge der Probe (m)

Goldgehalt g/t

Silbergehalt g/t

 

12

22

10

0,45

2.42

 

46

48

2

0,39

<0,5

 

52

54

2

0,35

<0,5

 

72

118

46

0,99

0,70

darunter

90

102

12

2,55

0,76

& darunter

112

116

4

1,01

0,50

KTRC 48

 

 

 

 

 

9848N : 9954E

 

Richtung: 140°

 

darunter: -70°

 

58

136

78

0,56

6,13

darunter

72

76

4

1,02

3,05

& darunter

80

94

14

1,11

2,17

& darunter

122

126

4

1,22

1,90

KTRC 49

 

 

 

 

 

9950N : 9900E

 

vertikal

 

 

 

2

70

68

0,38

0,73

Including

24

28

4

1,14

0,75

 

86

88

2

0,60

1,30

KTRC 50

 

 

 

 

 

9850N : 9650E

 

vertikal

 

 

 

50

90

40

0,46

2,99

darunter

54

56

2

1,23

8,15

KTRC 51

 

 

 

 

 

9750N : 9650E

 

vertikal

 

 

 

32

38

6

3,67

N/E

darunter

32

34

2

10,29

N/E

 

82

96

14

1,23

N/E

darunter

88

90

2

2,27

N/E

 

106

108

2

0,57

N/E

 

118

126

8

0,51

N/E

N/E: nicht erhalten


click to enlarge


Pläne
Mindoro will sowohl die Infill-Bohrungen fortsetzen, um den internen Durchgang nochmals zu bestätigen, als auch Erweiterungsbohrungen außerhalb der bereits bekannten Mineralisierung an den Stellen, an denen die Mineralisierung in den meisten Richtungen offen ist. Die Vorbereitungsarbeiten für einen mit der nationalen Vorschrift 43 101-kompatiblen Ressourcenbericht haben begonnen. Es sollen auch weitere Bohrproben für metallurgische Tests gewonnen werden. Daran schließt sich eine Machbarkeitsstudie an, die Ende dieses Jahres beginnen soll, um zu klären, inwieweit sich Kay Tanda für die Förderung im Tagebau und die Haufenlaugung eignet. Die Exploration wird auch weiterhin nach sogenannten "Adelszonen" mit hohem Metallgehalt suchen, wie sie in den Bohrungen KT 04 und KT 28 durchschnitten wurden, und in der Nähe geeigneter Strukturen unterhalb der Stockworkmineralisierung erwartet werden.

Informationen über Kay Tanda
Kay Tanda und die benachbarte Zone Pulang Lupa sind Teil einer ausgedehnten epithermalen Gold-/Silbermineralisierung mit Stockworkzonen aus Sulfiden und Quarz sowie hydrothermalen Brekzien in andesitischen und quarzandesitischen Zonen mit niedrigem Sulfidgehalt. Aufgrund der bisher niedergebrachten Bohrungen geht man davon aus, dass die Mineralisierung am Kay Tanda etwa 400 × 600 m groß ist und sich in verschiedenen Richtungen öffnet. Dies gilt insbesondere für die Westrichtung im Raster und die Ausdehnung zur benachbarten Zone Lumbangan, in der die Mineralisierung an der Oberfläche mindestens 1 km nordöstlich zu Tage tritt. Pulang Lupa war einst mit Kay Tanda verbunden, ist aber jetzt durch Erosion entlang einer durchschneidenden Wasserscheide teilweise getrennt, ebenfalls in mehreren Richtungen offen und dehnt sich etwa 300 × 300 m aus.

Die oberflächennahe Mineralisierung liegt in Form mehrerer Quarz- und Quarzsulfid-Stockwork-Zonen vor, die sich im allgemeinen von der Oberfläche aus erstrecken und im Mittel eine Mächtigkeit von 20 bis 30 m haben; sie können auch mehr als 100 m mächtig sein (bei Bohrung KT 44 erstreckt sich die Mineralisierung mindestens bis in 178 m Tiefe). Der Goldgehalt liegt in der Regel zwischen 0,5 und 0,8 g/t, der Silbergehalt bis 1 bis 3 g/t. Die Mineralisierung ist bis in eine Tiefe von 20 bis 40 m meist oxidisch, maximal bis zu einer Tiefe von 80 m, daran schließt sich eine Übergangszone zwischen oxidischen und nicht oxidischen Erzen mit mehreren Dutzend Metern Mächtigkeit an. Darunter zeigt sich die nicht oxidische Mineralisierung ebenfalls in Form von Stockwork-Zonen oder Gänge mit höherem Metallgehalt, der stellenweise sehr hoch ist (z. B. bei einem Goldgehalt von 70 g/Tonne mit 1 m Mächtigkeit in Bohrung KT 04 ). Zurzeit wird die oberflächennahe Mineralisierung genauer geprüft.

Wie in der Presseveröffentlichung von Mindoro vom 2. Dezember 2005 angegeben, lieferten die beiden Phasen der metallurgischen Tests am Kay Tanda Hinweise auf ausgezeichnete Eignung zur Haufenauslaugung.

Intensive Porphyr-Kupfer-Gold bezogene phyllitische (Quarz-Serizit-Pyrit) und SCC (Serizit-Ton-Chlorit) -Serizitisierungen, sowie mehrere Quarzgängen und Adern mit einem geringen Gehalt an Kupfer, Blei, Zink und Molybdän wurden in allen Bohrungen direkt unter der überprägenden epithermalen Gold-Silber-Zone gefunden. Die bis zu 20 cm mächtigen Quarzsulfidgänge mit Kupferglanz, Kupferkies und Buntkupferkies sowie Molybdän am Ende einiger Bohrungen werden jetzt als Hinweis auf ein in der Nähe befindliches Porphyr-Kupfer-Goldsystem interpretiert. Die epithermale Brekzie des Kay Tanda aus der letzten Kernbohrung gilt jetzt als Hinweis auf eine sehr große hydrothermale Brekzie, die ein Porphyrsystem überprägt. Dieses Porphyrsystem soll mit einer Diamantbohrung untersucht werden.

Die Programme werden unter Aufsicht von Tony Climie, P. Geol., durchgeführt, der die qualifizierte Person im Sinne der nationalen Urkunde 43 101 ist. Es werden die üblichen Maßnahmen zur Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung durchgeführt, d. h. ein System mit doppelten, Standard- und Leerproben.

ÜBER MINDORO
Mindoro ist ein Tier 1-Emittent, der an der TSX Venture Exchange (MIO) und an der Frankfurter Börse notiert (WKN 906167). Mindoro hat 22 Porphyr-Kupfer-Gold-Zielgebiete und ein Nickel-Laterit-Zielgebiet auf den Philippinen identifiziert und verfolgt für das Jahr 2006 eine aggressive Bohrstrategie in mehreren Zielgebieten.

Kontakt für weitere Informationen:

Mindoro Head Office

Penny Gould, Executive Vice President
Tel.: 1 (-780) 413 8187
E-Mail: penny@mindoro.com
Website: http://www.mindoro.com

Mindoro Investor Relations
Trent Dahl, Ascenta Capital Partners Inc.
Tel.: (1-604) 628-5800
Gebührenfrei: 1-866-684-4209 DW 28
E-Mail: info@ascentacapital.com

INVESTOR RELATIONS-EUROPE
Richard Mayr, Argentuminvest GmbH
Tel.: +49.9421.785250
Fax: +49.9421.785255
E-mail: info@argentuminvest.com


Die TSX-Venture Exchange hat diese Pressemitteilung nicht überprüft und ist nicht verantwortlich für Fehler.

Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, unter anderem Bewertungen der Geschäftsleitung zu künftigen Vorhaben und Operationen sowie Erwartungen hinsichtlich der künftigen Produktion. Diese Aussagen basieren auf den derzeitigen Erwartungen, die mit einer Reine von Risiken und Unwägbarkeiten behaftet sind, sodass die tatsächlichen Ergebnisse möglicherweise wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Zu diesen Risiken zählen unter anderem die Risiken im Zusammenhang mit Bergbau und Exploration (z. B. betriebliche Risiken bei der Entwicklung, Exploration und Produktion; Verzögerungen oder Änderungen bei Vorhaben im Hinblick auf Explorations- oder Entwicklungsprojekte oder Investitionskosten; die Unwägbarkeiten in Verbindung mit Reservenschät¬zungen; die Unwägbarkeiten von Schätzungen und Prognosen in Bezug auf die Produktion). Die Annahmen, auf die wir uns bei der Vorbereitung dieser Aussagen stützen, können sich als ungenau erweisen, obwohl sie zum Zeitpunkt der Vorbereitung als verlässlich erscheinen; daher sollten Sie sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen verlassen.

Für die Richtigkeit der Übersetzung wird keine Haftung übernommen! Bitte englische Originalmeldung beachten!

 
 

You can view the Next Deutsch item: Tue Oct 10, 2006, Über 64 Meter 3,45 g Gold je Tonne bei Kay Tanda durchbohrt

You can view the Previous Deutsch item: Fri Oct 6, 2006, Analysen-Ergebnisse von Kernbohrloch wesentlich höher als von angrenzendem RC Bohrloch in Kay Tanda

You can return to the main Deutsch page, or press the Back button on your browser.